Warum du meditieren solltest…

Immer mehr gestresste Menschen entdecken die Meditation für sich. Fühlst du dich getrieben, findest einfach nicht zur Ruhe oder findest nicht den rechten Zugang zu deinen eigenen Bedürfnissen?

Meditation zählt zu den einfachsten Mitteln, um wieder den Einklang mit sich selbst und der Welt zu erfahren. Wir können auf diese Weise unseren Geist beruhigen. Das ist immens wichtig, denn der Geist ist die feinstofflichste Form der Materie aus der wir unsere Wirklichkeit erschaffen.

 

Die geistige Konstitution

Im Ayurveda werden die geistigen Konstitutionstypen beschrieben: Sattwa, Rajas und Tamas. In der Regel vereinen wir mehr als einen Typen in unserer Konstitution.

Sattwa steht für Reinheit, Harmonie, Frieden, Neutralität

Rajas steht für Leidenschaft, Antrieb, Aktivität, Turbulenz

Tamas steht für Dumpfheit, Dunkelheit, Schwere, Stagnation

Das Video zur Meditation anschauen:

Sattwa lässt sich durch Meditation stärken. Aber natürlich auch durch deine sonstige Ernährungs- und Lebensweise.

 

Kosmische Intelligenz nutzen

In der Meditation beruhigst du den Geist, du entwickelst Intuition, inneres Wissen und verbindest dich mit der kosmischen Intelligenz (Buddhi, Erkenntnisvermögen). Du wirst eine tiefere Verbundenheit mit allem was ist verspüren. Du bist ganz bei dir, ganz gewahr und erfährst dich als alles, du erfährst die Einheit. Das höhere Gewahrsein, die Stille im Geist sind der natürliche Zustand (Prakriti-Manasa). Du bist ausgeglichen, nach innen gerichtet, komme was mag, du bist stabil in dir verankert.

Hier bekommst du wahrhafte Inspiration für deinen Weg und dein Handeln. Tiefe Freude, innerer Frieden und Glückseligkeit entspringen den Momenten des Einsseins und der Stille.

 

Ego-Kräfte und alte Konditionierungen

Die Konditionierungen aus deinem alltäglichen Denken (Ego-Kräfte/getriebenes Denken/Manas) sorgen dafür, dass du dich von deiner Seelenessenz entfernst. Du wirst durch Gedanken des Mangels und der Angst abgespalten von deinem Wesenskern. Diese Gedanken treiben dich an. Die Gedanken sind nach außen gerichtet und beleben deine Sinne. Du brauchst mehr und bist letztendlich nicht erfüllt, weil du getrennt bist von dir selbst. Du brauchst auch wesentlich mehr Energie für die Informations- und Sinnesverarbeitung.

Ego-Kräfte bringen dich aus deinem natürlichen sattwischen und entspannten Zustand heraus. Es ist ein künstlicher Zustand. Krankheit und andere Störungen entstehen aus diesem Zustand heraus.

 

Kreiere von innen nach außen

Im Zeitalter der Energie geht es darum ganz du selbst zu sein und aus dieser Frequenz heraus dein Leben zu erschaffen. Das bedeutet du kreierst von innen nach außen, fremde Meinungen, Fremdbestimmung oder Manipulation finden dort keinen Platz. Du bist in deiner Seelenkraft und kannst so am besten schöpferisch tätig sein. Alles was zu dir gehört kannst du mit Leichtigkeit erschaffen, wenn du in auf die Schwingungsebene deiner Wünsche gehst.

Meditation hilft dir dabei deine Energien auszudehnen, deinen Eingebungen zu vertrauen und das Magnetfeld des Herzens zu stärken, also mehr Vertrauen und Liebe zu entwickeln.

 

Mit der Meditation beginnen

Es gibt keine Regeln zu meditieren. Du kannst auch den ganzen Tag im Zustand der Stille und Einheit verweilen, während du einfachen eher monotonen Tätigkeiten nachgehst.

Die meisten nehmen sich die Zeit und setzen sich, so dass auch der Körper zur Ruhe kommt. Sitze mit einer aufgerichteten Wirbelsäule, damit die Energien frei durch dich fließen können.

Beobachte eine Weile deinen Atemfluss, wie der Atem in dich hineinfliegt und wieder hinaus, wie sich deine Bauchdecke hebt und senkt. Oder spüre das Strömen des Atems vorn an den Nasenlöchern. Entspanne dabei, lass die Schultern los und dein Gesicht weich werden.

Lasse nach einer Weile die Gedanken frei kommen und gehen, wie Wolken vorbeiziehen, springe nicht auf, beobachte, bis sich der Strom der Gedanken legt.

Wenn du in einer Krise steckst und deine Gedanken kreisen unaufhörlich, dann wähle eine andere Meditationstechnik. Ich empfehle hier das Meditieren mit einem Mantra. Im Kundalini-Yoga gibt dazu viele Möglichkeiten. Singe zum Beispiel das Mantra Ardas Bhai (Mantra für Positivität) und lege dabei die Hände auf dein Herz.

Mit jeder Minute, die du meditierst gewinnst du an Verbundenheit, Wahrheit, Glückseligkeit… Habe Geduld der Weg ist bereits das Ziel. Nach und nach erfährst du dich vollkommen als Mensch und vollkommen als göttliches Wesen. Wundervolle Dinge werden in deinem Leben geschehen.

 

Meditationen (online) bei dir zuhause

In der Facebook-Gruppe „Erfolgs-Lifestyle für die Frau der neuen Zeit“ meditieren wir regelmäßig. Es gibt eine morgendliche Meditationsroutine, die deinen Tag zu einem friedvolleren Tag werden lassen.

Sei dabei, es ist nur einen Klick entfernt.

Alles Liebe, gehe in deine Stille.

Deine Dharamleen

Leave A Response

* Denotes Required Field