Stärke dein Vertrauen in die göttliche Quelle

Du bist eine Teil der höchsten schöpferischen Kraft. Ob es dir bewusst ist oder nicht, du bist angebunden an das Feld höchster Schwingung – dem Feld der Schöpferkraft, dem Feld Gottes, dem Feld der Quelle von allem was ist.

Dieses Feld bedeutet unendliche bedingungslose Liebe, Kraft, Vertrauen, Fülle, Freude, Freiheit, Leichtigkeit, Licht, Ausdehnung….

Und dem Ende von Ängsten, Zweifeln, Unterdrückung, Gier, Neid,…

Wenn dir die Verbindung ins göttliche Feld nicht bewusst ist oder du dich wieder zurück verbinden möchtest, dann gebe ich dir hier ein paar Tipps wie du deine Energien erhebst, dein Vertrauen stärkst und diese höchsten Kräfte spüren kann.

Lass das göttliche Licht zu dir strömen

  1. Werde still, atme sehr bewusst, lass die Gedanken zur Ruhe kommen.
  2. Öffne dein Kronenchakra am Scheitelpunkt des Kopfes, allein durch deine Absicht.
  3. Verbinde dich über einen gleißend weißen Lichtstrahl mit der höchsten Quelle. Lass dieses Licht in dein Kronenchakra einfließen.
  4. Verbinde dich über einen silbernen Lichtstrahl mit dem Erdkern. Spüre die Kraft der Erde durch dein Wurzelchakra einfließen.
  5. Energetisiere die Chakren/Energiezentren entlang deiner Wirbelsäule.
  6. Fühle den Raum deines Herzens und um dich herum.
  7. Lass dann kontinuierlich das gleißend weiße Licht nachströmen.
  8. Spüre die Reinheit und die Kraft dieser hohen Energien.

Die Energien von Mutter Erde und dem Kosmos spüren:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meditiere

Meditation ist wichtig, um in die Verbindung mit deiner Göttlichkeit zu gelangen. Du kannst natürlich still meditieren und deinen Atemfluss beobachten. Gehe an einen ruhigen Ort, sitze aufrecht, schließe die Augen und werde zur stillen Beobachterin/zum Beobachter von allem was gerade in dein Wahrnehmungsfeld tritt.

Wenn du mit der Meditationspraxis ganz am Anfang stehst, dann meditiere mit einem Mantra. Es durchbricht Denkmuster, so dass du schnellere Erfolge siehst.

Hier habe ich eine Meditation aus dem Kundalini-Yoga zur Verbindung an deine Göttlichkeit aufgezeichnet:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bete

Beten bedeutet mit Gott sprechen. Du kannst hier ganz persönliche Dialoge führen, wie mit einem Freund. Gehe in dein Herz und vertraue dieser Energie an, was dich bedrückt, wo du Hilfe brauchst und was deine Wünsche sind. Signalisiere die Bereitschaft jetzt alles zu deinem höchsten Wohle zu empfangen.

Hier kannst du ein Gebet mitsprechen, Empfangen und Geben sind eins, lass das göttliche Prinzip durch dich fließen. Du und die höchste Quelle sind eins:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unendlich viele Möglichkeiten

„Werde wie ein Kind“, nimm den Alltag nicht so schwer, du wirst getragen von Gott, der Quelle allen Seins.

„Spiele“, gehe raus in die Natur, umarme Bäume, sprich mit Pflanzen und Tieren. Male, singe, lache, tanze, was immer dir in den Sinn kommt. So wirst du dich schnell freier und vertrauter mit den höheren Energien fühlen.

Gehe den Weg deiner Seele

Wenn du dich getrennt fühlst vom göttlichen Strom der Liebe, dann gehe in deine tiefste heilige Verbindung zu dir und zu deinem Götterfunken.

Ewiges Tun, Orientierung im Außen, Pflichtbewusstsein, „das macht man so“, haben dich von deinem ureigenen Weg und deiner innersten Kraft abgebracht.

Du hast verlernt dich zu fühlen und deinen Bedürfnissen Raum zu geben. In dir ruft es wieder mehr für dich zu tun!

Es ist Zeit, dass du dich erinnerst. Die alten emotionalen Verstrickungen und Konflikte hinter dir lässt, bewusstes liebevolles Denken umsetzt und für dich gehst.

Ich begleite dich auf deinem Weg mit meiner ganzen Liebe, meinem Wissen und meinen Verbindungen nach „oben“.

Schaue hier, wie die Intensivsessions „Your Soul´s Path“ für dich aussehen können:

Ja, ich will den Weg meiner Seele gehen

Alles Liebe

Deine Dharamleen Kerstin Ostendorp

Leave A Response

* Denotes Required Field