Perfekt oder vollkommen sein?

Bist du Perfektionist? Dann erfährst du hier, dass es so ziemlich wenig mit vollkommen und einzigartig sein zu tun hat.

Du leistest viel, stehst unter Stress und ständigem Overdoing, du erntest oberflächliche Anerkennung und fühlst dich nicht richtig verbunden mit deinen Mitmenschen? Vielleicht denkst du: Perfektionistisch sein, das ist eine Eigenschaft mit der sich viele schmücken, als eine Art Tugend als Mutter, Partnerin, Freundin, Ehefrau, Chefin, Mitarbeiterin oder Solo-Selbständige.

Dabei gehört Perfektion zu den Erfolgsverhinderern Nummer 1. Perfektionisten trennen sich ab durch Beweisen müssen, dort wo Öffnung für die Gemeinschaft, Herzensansprache und Mitgefühl gefragt sind. Das akribische, kontrollierende und festhaltende Verhalten eines Perferktionisten hindert die freie Schwingung des Universums.

Beachte:

  • Perfekt ist für jeden etwas anderes.
  • Perfekt sein ist nicht dein wahres Sein.
  • Perfekt sein bedeutet der äußeren Welt zu genügen.
  • Perfekt sein raubt unendlich viel Nerven und Energie.
  • Perfekt sein kostet Lebensfreude.
  • Perfekt sein macht müde, schwer und erschöpft.
  • Deine hohen Ansprüche lassen dich nicht bei dir ankommen.
  • Es gibt einen Weg hinaus aus dem Perfektionismus.

 

Perfekt ist für jeden etwas anderes

Der Verstand produziert oft Erwartungen, Vorstellungen und Ideale, die hohe Ansprüche mit sich bringen. Er treibt dazu an Projekte und Aufgaben ständig zu verbessern, endlos zu überarbeiten und dabei sich selbst nicht zu genügen. Die perfekte Planung vorausgesetzt, Fehler sind nicht erlaubt.

Jeder hat eine andere Vorstellung von perfekt, darum macht es keinen Sinn einer Sache nach zu jagen, die in dir Druck auslöst und exorbitant hohe Ansprüche erfüllt und nur durch Beweisen, harte Anstrengung, Verbissenheit, Zerdenken oder Stress entsteht.

Auch die Strenge mit dir selbst (und anderen gegenüber) wird dich zermürben, am Ende stehst du innerlich leer und unerfüllt da.

Eine innere Vision macht es leichter

Entspannter ist es hingegen einer inneren Vision zu folgen, das Herz zu fragen: Wie kann es leichter gehen? Wo willst du hin? Was erfüllt dich? Ab und zu anzuhalten, der Seele zu lauschen und zu fühlen. Ideen und Inspirationen zu empfangen. Und dann gelassen und voller Begeisterung an die Aufgaben und Projekte heran zu gehen.

Es ist an der Zeit miteinander zu wirken, deine Vision aus vollem Herzen und Mitgefühl der Welt zu teilen.

Folge dem schöpferischen Prozess aus deinem Innersten. Lade Genuss und Lebensfreude mit ein und vertraue dem Leben, dass alles zu jeder Zeit genau richtig ist.

 

Warum gibt es so viel Perfektionisten?

Perfektionisten haben einen Antreiber in sich, der sich nach Anerkennung von außen sehnt. Nach dem Motto: Du musst mehr tun, dann sehe und liebe ich dich.

Perfektionisten wollen sich selbst und der Welt etwas beweisen. Sie zeigen permanent was sie alles leisten können, jedoch nicht aus dem Antrieb des Herzens und einer ehrlichen Hilfe, sondern mit der Intention „ich zeig dir was ich kann, bin ich bin nicht toll, du musst mich jetzt sehen“.

Die Angst vor Ablehnung insbesondere nach „Fehlern oder Nicht-Erreichen“ ist groß. Diese Muster wurden oft bereits im familiären Umfeld geprägt. Vielleicht konntest du dich anstrengen wie du wolltest, du hast einfach nicht den Erwartungen deiner Eltern, Erziehungsberechtigten oder Lehrer genügt.

Innere Kritik, Anspannung, Scham, Schuld, Selbstverachtung, Rückzug und ein ungutes Gefühl nicht geliebt zu sein, insbesondere wenn du mal völlig idiotische Dinge tust oder sprichst. Das sind häufige Folgen von geringem Selbstwert und Selbstliebe.

Es geht darum dich aus tiefsten Herzen anzuerkennen, dann siehst du auch in der äußeren Welt die Anerkennung, die du dir wünscht. 

TYPISCHE VERHALTENSWEISEN EINES PERFEKTIONISTEN:

  • Du hast immer höhere Ansprüche an dich selbst gestellt.
  • Du trägst inzwischen Masken, zeigst dich nicht wie du wirklich bist.
  • Du willst dir selbst und anderen permanent etwas beweisen.
  • Du bist auf Distanz zum eigentlichen Leben gegangen.
  • Du stellst Fragen über Fragen, statt mit dem Leben zu fließen.
  • Du nimmst keine Hilfe an, auch wenn du deine Aufgaben kaum alleine bewältigst.
  • Du stellt deine Arbeit und deine Projekte über das Vergnügen.
  • Du hast Angst, dass eine „unperfekte“ Ausführung auf Ablehnung stößt.
  • Du bist streng mit dir und anderen und merkst es oft nicht einmal.
  • Du hast dein gesamtes Leben dem Druck „perfekt zu sein“ untergeordnet.
  • Du weißt nicht mehr wie sich Lebensfreude und Genuss anfühlen.
  • Du hast dich von der Verbindung mit deinem höheren Selbst abgekoppelt.

 

Perfektion aus Sicht der Energie-Medizin:

Die Energie-Medizin schaut sich die Energieflüsse im Körper an. Ungelebte oder gestaute Gefühle werden zu Blockaden und im Verlauf auch zu Krankheitssymptomen.

Auf der Ebene der Chakras (Hauptenergiezentren im Körper) wird etwa eine folgende Diagnose gestellt:

Das Nabelzentrum ist bei einem Perfektionisten meistens überaktiv. Er fühlt sich getrieben und kann nur schwierig Projekte wirklich abschließen und vollenden.

Manchmal ist das Nabelzentrum auch schwach ausgeprägt, wenn sich der Perfektionist nicht gut gegenüber seinem Umfeld abgrenzen kann.

Das Herzzentrum hingegen ist zumindest teilweise verschlossen. Es mangelt an Selbstliebe. Ein Perfektionist fühlt sich distanziert, getrennt und nicht offen den Menschen gegenüber. Er hat Angst verletzt zu werden. Er handelt eher verbissen statt mit Begeisterung.

Die Willenskraft des Nabelzentrums kann sich hier nicht in Liebe und Mitgefühl mit den Herzenergien verbinden.

Das Wurzelchakra ist unbalanciert. Du brauchst diese Wurzel-Chakra-Energien, um dich zu erden und dem Leben das nötige Vertrauen und Gelassenheit zu schenken.

Dem Sakralchakra fehlt Energie, es trennt dich ab vom wahren Schöpfungsprozess, dem Lebensfluss, der Lebensfreude, gesundem Selbstbewusstsein und dem entspannten Empfangen.

Die Halschakra-Energien sind unbalanciert, du kannst nicht wahrhaft für dich sprechen und um Hilfe zu bitten, sondern sprichst aus einem Mangel heraus. Innere Kritik herrscht vor, Klarheit ist das Ziel.

Dem 3. Auge (Stirnchakra) fehlen die Energien, um Inspiration und Ideen aus dem Feld der unendlichen Möglichkeiten wahrzunehmen. Als Perfektionist bist du sehr viel im Denken und damit verschlossen gegenüber deiner inneren Stimme und Eingebungen.

Das Kronenchakra (Scheitelchakra) ist unteraktiv, dadurch fehlt einem Perfektionisten eine übergeordnete Richtung oder auch größere Vision.

 

Zur Therapie der Energie-Medizin gehört die Balancierung, Klärung, Aktivierung der Chakras, so dass du frei mit den universellen Energien schwingen kannst. Hier erfährst du mehr: „Warum ist Energie-Medizin so wirkungsvoll und wie funktioniert sie?“

 

Vollkommen sein ist das neue Perfekt

Du bist zu jedem Zeitpunkt vollkommen, du genügst!!!

Für Vollkommenheit ist Perfektion nicht erforderlich, Perfektion ist sogar hinderlich. In Wirklichkeit bist du eine große, freie, liebende und erfüllte Seele.Nach den Maßstäben deines Ego-Verstandes kann das bedeutet nicht perfekt zu sein.

Durch den Perfektionsdrang neigst du dazu einer äußeren Welt zu genügen und dem Druck anderer Folge zu leisten. Auch entsteht das Gefühl der Trennung, sich selbst auszugrenzen, alleine dazustehen, anstatt gemeinschaftlich voranzugehen. 

Unperfekt ist vollkommen, schön und einzigartig. Du bist nicht gedacht als das mega-hyper-Übermensch. Menschen wollen menscheln und sich mit dir im Herzen verbinden.

Menschsein bedeutet miteinander gehen, sich unterstützen, das Leben zu feiern und zu genießen. Dein gesamtes Umfeld will dich in sein Herz schließen, du jedoch bist unerreichbar in deiner Perfektionsblase gefangen?

  • Vollkommen sein bedeutet, dich so anzunehmen wie du bist.
  • Vollkommen sein bedeutet deine Stärken sehen.
  • Vollkommen sein bedeutet die kultivierte Distanz im Herzen abbauen.
  • Vollkommenheit  geht damit einher, die Masken und inneren Kritiker abzulegen.
  • Vollkommenheit bedeutet einfach sein, stolz auf dich sein und dir zu genügen..
  • Vollkommenheit geht mit Selbstliebe, Selbstwert und Selbstachtung einher.
  • Vollkommen sein bedeutet dich hinzugeben und loszulassen, statt dem Leben immer wieder neue Fragen zu stellen.
  • Vollkommen sein bedeutet mit dem Leben schwingen, statt den Flow immer wieder auszubremsen.
  • Vollkommenheit ist Akzeptanz von allem was ist, statt Zweifel und Kritik zu nähren.
  • Vollkommenheit heißt fließen mit dem höheren Selbst und der inneren Stimme zu vertrauen.

 

Was verhilft zu mehr Einzigartigkeit und Vollkommenheit?

Dich selbst wieder entdecken, wie du hier als spirituelles Wesen auf Erden gedacht bist. Den wahrhaftigen Grund deines Seins herauskristallisieren. Gelassen und frei deinem Herzen folgen. Erkennen, dass es um ein Zusammenwirken auf diesem Planeten geht und nicht darum, etwas beweisen zu müssen. Für Einzigartigkeit und Vollkommenheit darfst du die alten Prägungen und Gewohnheiten durchbrechen und hinter dir lassen.

Du wirst genau jetzt in deiner wahren Essenz gebraucht, nicht abgekämpft und verstellt.

Perfektionismus ist das Gegenteil von Vollkommenheit. Perfektionismus entsteht im Kopf, Vollkommenheit aus dem Sosein heraus.

WAS HILFT JETZT?

  • Sei weniger streng mit dir.
  • Lausche nach innen.
  • Sei dir deiner Stärken bewusst.
  • Zeig dich so wie du bist.
  • Zeig dich verletzlich.
  • Öffne dein Herz und lebe aus vollem Herzen heraus.
  • Folge der Freude.
  • Lass los was dir nicht dienlich ist.
  • Tu mal was völlig anderes, eventuell sogar das Gegenteil von dem was du sonst tust.
  • Finde deinen einzigartigen Ausdruck.
  • Vergleich dich nicht mit anderen.
  • Sei stolz auf alles, was du schon geleistet hast.
  • Teile dein Innerstes mit der Welt.
  • Mach nicht alles allein, delegiere auch mal.
  • Fühle mehr, anstatt Fragen zu stellen.
  • Lass noch mehr los, deine Ängste sind unbegründet.
  • Entspanne und mach Pausen, damit das Universum für dich wirken kann.

Wisse, du musst dich nicht anstrengen, um geliebt zu sein!

Wisse, die Welt braucht dich so wie du in Wirklichkeit gedacht bist!

 

Du willst raus aus dem Perfektionismus und weißt nicht weiter?

Perfektionismus trennt uns von der Liebe zu uns selbst und unseren Mitmenschen, die jetzt in dieser Zeit so essentiell ist.

Perfektionismus hindert uns daran unser Gegenüber in Liebe anzusprechen, es schwingt die Frequenz der Bedürftigkeit mit "sieh mich, hab mich lieb, ich bin doch toll". Das Universum will sich hoch schwingen und du bist ein Teil dessen.

Ich zeige dir, wie du die Liebe, inneren Frieden und Sicherheit aus dir selbst heraus erfährst. Du bekommst einfache Werkzeuge um deine Einzigartigkeit zu entfalten und dein Vollkommenheit anzunehmen. Mühe dich nicht weiter ab perfekt zu sein, du bist bereits vollkommen!

Made with Love! Der 4-wöchige Herzaufstieg in individueller 1:1-Begleitung ist eine effektive Grundlage, um dein Herz für die neue Zeit zu befreien und leichter zu leben:

 

Du hast Fragen? Nimm unverbindlich mit mir Kontakt auf.

 

Deine

Dharamleen Kerstin Ostendorp

4 Comments

  • Simone Geyer

    Reply Reply 24. November 2020

    Welch wein wunderschöner und bereichernder Blog.
    Du hast mir heute ein Lächeln und ein bisschen mehr Selbstakzeptanz geschenkt. Danke dafür
    Simone von YogiLiebe

    • Kerstin

      Reply Reply 24. November 2020

      Liebe Simone, es freut mich, dass dieser Blog-Beitrag für dich direkt ein so schönes Outcome bewirkt hat. Herzensgruß Kerstin

  • Sandra

    Reply Reply 24. November 2020

    Ein wirklich schöner Beitrag. Genauso fühle ich es auch. Vollkommenheit ist alles andere als Perfektionismus. Allein durch unsere Einzigartigkeit sind wir bereits vollkommen. Ich danke dir für diesen wunderbaren Blogbeitrag und hoffe, dass viele Menschen zu dir finden!

    • Kerstin

      Reply Reply 24. November 2020

      „Allein durch unsere Einzigartigkeit sind wir bereits vollkommen“. Das sind auch so wundervolle Worte, ich danke dir für deine Wertschätzung. Kerstin

Leave A Response

* Denotes Required Field